Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) engagiert sich die deutsche Zusammenarbeit mit Afghanistan in drei thematischen Schwerpunkten: gute Regierungsführung (Rechtsstaatlichkeit, politische Teilhabe und öffentliche Verwaltung), Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung (inklusive Berufsbildung) sowie kommunale Infrastruktur und Stadtentwicklung (inklusive Energie, Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung). Auch der Ausbau der Grund- und Sekundarbildung ist Bestandteil des Engagements.

Im Auftrag des Auswärtigen Amts (AA) engagiert sich die deutsche Zusammenarbeit mit Afghanistan in den Bereichen Stabilisierung (Polizeiaufbau, Unterstützung staatlicher Strukturen sowie der Zivilgesellschaft) und humanitäre Hilfe (Unterstützung für Binnenvertriebene und Rückkehrer sowie für humanitäres Minenräumen). Darüber hinaus werden Hilfsprojekte für afghanische Flüchtlinge in Pakistan und Iran unterstützt.

Die Förderung der Belange von Frauen und Mädchen ist als Querschnittsaufgabe in allen Maßnahmen des BMZ und des AA verankert.

Regional konzentriert sich die deutsche Zusammenarbeit mit Afghanistan aktuell vorwiegend auf die Provinzen Badakhshan, Baghlan, Balkh, Kunduz, Samangan und Takhar sowie die Hauptstadt Kabul. Perspektivisch wird die Zusammenarbeit mit anderen Provinzen wie zum Beispiel Herat ausgebaut.

Im Folgenden finden Sie weiterführende Informationen zu allen Schwerpunkten sowie Projektbeispiele der deutschen Zusammenarbeit mit Afghanistan.